Preisträger des ECHO Jazz 2011 stehen fest

Die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverband Musikindustrie e. V., gibt die Gewinner des ECHO Jazz 2011 bekannt. Zu den Gewinnern gehören unter anderem Brad Mehldau Trio, Lyambiko, Bobby McFerrin, Lee Ritenour, Thomas Quasthoff, Till Brönner und Tim Allhoff. Joachim und Rolf Kühn werden für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, Herbie Hancock erhält den Sonderpreis für das globale Aufnahmeprojekt „The Imagine Project“. Die Preisverleihung findet am 17. Juni 2011 in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden statt.

Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr vergibt die Deutsche Phono- Akademie auch in diesem Jahr wieder den ECHO Jazz. Es gingen 242 Nominierungen für 129 Tonträger ein, aus denen die Jury des ECHO Jazz die Preisträger ermittelt hat. Den ECHO Jazz in der Kategorie „Ensemble des Jahres national“ erhalten in diesem Jahr Michael Wollny, Eva Kruse und Eric Schaefer für das Album „(em) live at jazzbaltica“, in der Kategorie „Ensemble des Jahres international“ wird Brad Mehldau Trio für „Highway Rider“ ausgezeichnet. Als „Sänger des Jahres national“ wird Thomas Quasthoff für das Album „Tell It Like It Is“ ausgezeichnet. Bobby McFerrin ehrt die Deutsche Phono-Akademie als „Sänger des Jahres international“ für „Vocabularies“. „Sängerin des Jahres“ wird national Lyambiko mit „Something Like Reality“ und international Youn Sun Nah mit „Same Girl“. Die Auszeichnung „Instrumentalist des Jahres national“ erhalten der Pianist Stefan Rusconi für sein Album „It´s A Sonic Life“, der Saxophonist Heinz Sauer für „If (Blue) Then (Blue)“, Drummer Eric Schaefer für das Album „(em) live at jazzbaltica“, Bassist Dieter Ilg für „Otello“ Posaunist Nils Wogram für sein Album „Listen To Your Woman“ sowie der Gitarrist Heiko Fischer für „Lucid“. Zu den „Internationalen Instrumentalisten des Jahres“ werden gekürt der Pianist Jason Moran für sein Album „Ten“, Saxophonist David Sanborn für „Only Everything“, der Kontrabassist Charlie Haden für „Sophisticated Ladies“, Posaunist Ray Anderson für seine Einspielung „Hear You Say“ sowie Gitarrist Lee Ritenour für „6 String Theory“. Außerdem wird Pat Metheny der Preis in der Kategorie „Instrumentalist des Jahres international besondere Instrumente“ für „Orchestrion“ verliehen. Die Auszeichnung als „Newcomer des Jahres national“ erhält Tim Allhoff für sein Album „Prelude“. Joachim Kühn und Rolf Kühn werden mit dem Preis für ihr Lebenswerk gewürdigt. Die „Bestseller des Jahres“-Trophäe sichert sich der Trompeter Till Brönner für das Album „At The End Of The Day“ und das „Big Band-Album des Jahres“ heißt „Ceremony“ und kommt von Omar Sosa & NDR Bigband. Der Sonderpreis geht an Jazz-Legende Herbie Hancock für das Album „The Imagine Project“. Als „Händler des Jahres“ wird in diesem Jahr Dussmann das KulturKaufhaus ausgezeichnet, und Manfred Eicher (ECM) bekommt den ECHO Jazz als „Förderer des Jazz“ verliehen.

Die Chance zum Mitbestimmen über die Preisträger in den Kategorien „Jazz-Label des Jahres“ und „Live-Act des Jahres“ erhalten Jazz-Fans im Mai per Online-Voting. Weitere Informationen werden in Kürze bekannt gegeben. In diesem Jahr wurden in vier Kategorien keine Preise vergeben.


Über ECHO

Der ECHO gehört zu den etablierten und bekanntesten Musikawards der Welt. Die Deutsche Phono-Akademie – das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. – ehrt damit jährlich herausragende und erfolgreiche Leistungen nationaler und internationaler Künstler. Angesichts der musikalischen Entwicklung des Jazz hat sich der Bundesverband Musikindustrie e. V. im Jahr 2010 dazu entschieden, den Jazz mit einer eigenen Preisgala zu würdigen.

Der ECHO Jazz wird von einer Jury vergeben, die ihr Urteil sowohl nach künstlerischer Qualität als auch nach Publikumserfolg fällt. Die Vergabe des ECHO Jazz spiegelt damit nicht nur die Meinung von Kritikern wider, sondern auch die Wertschätzung durch Musikkäufer. Ermittelt werden die ECHO Jazz-Preisträger von einer zwölfköpfigen Jury, die sich aus anerkannten Branchenexperten zusammensetzt.

Der ECHO Klassik gehört zu den bekanntesten Musikawards der Welt und wird seit 1994 vergeben. Die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie e. V., ehrt damit jährlich herausragende und erfolgreiche Leistungen nationaler und internationaler Künstler. Ein wesentliches Ziel des ECHO Klassik ist, nicht nur Weltstars wie Anna Netrebko, José Carreras, Philippe Jaroussky oder Daniel Barenboim für ihre musikalischen Leistungen auszuzeichnen, sondern auch herausragende junge Talente mit der Auszeichnung zu fördern.

Unser Job:

  • PR / Medienmanagement
  • Kommunikationsstrategie
  • Ausbau Mediareichweite
  • PR für die großen Konzerthäuser „Semper Oper“ in Dresden und dem „Konzerthaus“ in Berlin
  • Red Carpet und Photo Calls
  • 500 Millionen Kontakte pro Jahr

Weitere Pressemitteilungen von ECHO

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns.

Newsletter-Anmeldung

Bleibe auf dem Laufenden mit dem Kruger Newsletter