Deutschland feiert den JAZZ

  • Premiere des ECHO Jazz mit internationalen Stars und goldenem Schnitzel

Vor ausverkauftem Haus und mit internationalem Staraufgebot war die erste Verleihung des ECHO Jazz am gestrigen Mittwoch in der Bochumer Jahrhunderthalle ein voller Erfolg. Startrompeter und viermaliger ECHO Presiträger Till Brönner präsentierte gefeierte Auftritte von Jazz-Star und „Sänger des Jahres international“ Curtis Stigers, bewegende Momente mit Paul Kuhn, erhielt den ECHO für sein Lebenswerk und Überraschungsgast James Last sowie unerwartete Laudationen von Sido und Cassandra Steen. In 31 Kategorien ehrte die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverband Musikindustrie e. V., die größten Jazz-Musiker wie Pianist Michael Wollny, Sängerin Céline Rudolph und Saxophonist Klaus Doldinger. Stargäste und Laudatoren wie Uwe Ochsenknecht, Helen Schneider, Michaela Schaffrath oder Mirja Boes feierten bis in die Morgenstunden. Der Westdeutsche Rundfunk überträgt die Gala am 8. Mai um 22.30 Uhr im WDR Fernsehen und am 11. Mai um 20.05 Uhr im Kulturradio WDR 3.

Bochum jazzt! Im Rahmen der RUHR.2010 feierte der ECHO Jazz am 5. Mai Premiere in der Jahrhunderthalle und begeisterte vor einzigartiger Kulisse in der ehemaligen Gaskraftzentrale Publikum und Künstler gleichermaßen. Durch die kurzweilige Gala führte der charismatische Gastgeber des ersten ECHO Jazz, Till Brönner. Er kündigte charmant und kompetent das Who is Who der nationalen und internationalen Jazz-Szene an. Der amüsanteste Höhepunkt war die Verleihung des goldenen Schnitzels an Curtis Stigers als „Sänger des Jahres international“. Da der Amerikaner bereits im Vorfeld witzelte, bei der großen Preisverleihung in Deutschland gäbe es sicher ein Schnitzel als Preis, bekam er prompt von Laudator Ralph Morgenstern ein selbiges in Gold verliehen.

Während der Berliner Rapper Sido und Soulsängerin Cassandra Steen die Laudatio für Michael Wollny als „Instrumentalist des Jahres“ hielten, wurde das deutsche Urgestein des Jazz, der 82jährige Paul Kuhn, mit dem Preis für sein Lebenswerk geehrt und bekam die Trophäe als große Überraschung aus den Händen seines Freundes und Weggefährten James Last überreicht. Dies war der ergreifendste Höhepunkt des Abends. Neben weiteren unterhaltsamen und bewegenden Momenten, für die Laudatoren wie Uwe Ochsenknecht, Piet Klocke und Klaus Doldinger sorgten, gab es natürlich auch ganz viel Jazz zu hören. Die internationale Ikone Dee Dee Bridgewater, der schwedische Posaunist Nils Landgren und Multitalent Götz Alsmann gaben ihre schönsten Werke zum Besten.

Neben internationalen Künstlern wie dem New Yorker Vijay Iyer Trio („Ensemble des Jahres International“), konnten sich auch nationale Jazzer über die begehrte Trophäe freuen. Das Hamburger Tingvall Trio wurde als „Ensemble des Jahres National“ ausgezeichnet, der Dortmunder Theo Bleckmann wurde „Sänger des Jahres national“. Der Berliner Saxophonist Klaus Doldinger gewann in der Kategorie „Instrumentalist des Jahres“.

Nach der glamourösen Verleihung wurde im Foyer der Jahrhunderthalle noch bis in die frühen Morgenstunden ausgiebig gefeiert. Künstler, Gäste und VIPs wie Mirja Boes und Michaela Schaffrath feierten das rundum gelungene Stelldichein des weltweit renommierten Musikpreises. Am 08. Mai um 22.30 Uhr wird der ECHO Jazz vom Westdeutsche Rundfunk ausgestrahlt. Weitere Informationen, Bildmaterial und eine Übersicht über alle Preisträger finden Sie unter www.echojazz.de.


Über ECHO

Der ECHO gehört zu den etablierten und bekanntesten Musikawards der Welt. Die Deutsche Phono-Akademie – das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. – ehrt damit jährlich herausragende und erfolgreiche Leistungen nationaler und internationaler Künstler. Angesichts der musikalischen Entwicklung des Jazz hat sich der Bundesverband Musikindustrie e. V. im Jahr 2010 dazu entschieden, den Jazz mit einer eigenen Preisgala zu würdigen.

Der ECHO Jazz wird von einer Jury vergeben, die ihr Urteil sowohl nach künstlerischer Qualität als auch nach Publikumserfolg fällt. Die Vergabe des ECHO Jazz spiegelt damit nicht nur die Meinung von Kritikern wider, sondern auch die Wertschätzung durch Musikkäufer. Ermittelt werden die ECHO Jazz-Preisträger von einer zwölfköpfigen Jury, die sich aus anerkannten Branchenexperten zusammensetzt.

Der ECHO Klassik gehört zu den bekanntesten Musikawards der Welt und wird seit 1994 vergeben. Die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie e. V., ehrt damit jährlich herausragende und erfolgreiche Leistungen nationaler und internationaler Künstler. Ein wesentliches Ziel des ECHO Klassik ist, nicht nur Weltstars wie Anna Netrebko, José Carreras, Philippe Jaroussky oder Daniel Barenboim für ihre musikalischen Leistungen auszuzeichnen, sondern auch herausragende junge Talente mit der Auszeichnung zu fördern.

Unser Job:

  • PR / Medienmanagement
  • Kommunikationsstrategie
  • Ausbau Mediareichweite
  • PR für die großen Konzerthäuser „Semper Oper“ in Dresden und dem „Konzerthaus“ in Berlin
  • Red Carpet und Photo Calls
  • 500 Millionen Kontakte pro Jahr

Weitere Pressemitteilungen von ECHO

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns.

Newsletter-Anmeldung

Bleibe auf dem Laufenden mit dem Kruger Newsletter