Studie: Elektroautos wecken neue Sonderwünsche

  • Repräsentative Befragung gibt Hinweise darauf, was potenziellen
    Stromer-Käufern wichtig ist
  • Volle Unabhängigkeit: 220-Volt-Steckdose immer dabei
  • Maximaler Pausenkomfort: Relaxen beim Ladestopp
  • Die E-Interessenten zeigen außerdem hohe Bereitschaft, in große
    Reichweite zu investieren, und legen Wert auf lange Batteriegarantie

Frankfurt, 14. September 2022 – Dass beim Umstieg auf ein Elektroauto neben den Emissionen auch die Emotionen auf der Strecke bleiben, ist wohl das häufigste Argument von  eingefleischten Diesel- oder Benziner-Fahrern, überzeugt aber offenbar immer weniger  Menschen. Denn Stromer sind längst keine reinen „Vernunftautos“ mehr, sondern wecken  neue Wünsche und Begehrlichkeiten, die weit über die emissionsfreie Fortbewegung  hinausgehen. Wie eine im Auftrag von Kia durchgeführte neue repräsentative Studie des  Marktforschungsinstituts YouGov zeigt, wünschen sich zum Beispiel mehr als die Hälfte der  potenziellen Elektroautokäufer, ihr Fahrzeug auch als leistungsstarke 220-Volt-Stromquelle  nutzen zu können, etwa beim Camping oder zum Aufladen von E-Bikes. Und angesichts der  etwas längeren „Tankstopps“ der Stromer ist für viele Befragte auch die Möglichkeit, Fahrpausen maximal relaxed im Auto verbringen zu können, ein wichtiger Aspekt. Zu den ganz  pragmatischen Kriterien, die den E-Mobil-Interessenten wichtig sind, gehört eine lange  Batteriegarantie. Zudem zeigt die Untersuchung, dass generell eine hohe Bereitschaft besteht, in Modelle mit großer Reichweite zu investieren. 

Für die Mitte August 2022 durchgeführte Studie wurden im ersten Schritt 1.021 Autofahrerinnen und -fahrer aus ganz Deutschland, die noch kein reines Elektroauto besitzen, gefragt,  wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass sie sich als nächstes Fahrzeug einen reinen Stromer zulegen (Antwortmöglichkeiten: 0 / 20 / 40 / 60 / 80 / 100 Prozent). Dabei signalisierten 48 Prozent der Befragten, dass sie zu einem Elektroauto tendieren oder die Anschaffung  zumindest in Betracht ziehen (Wahrscheinlichkeit bei 20 bis 100 Prozent; 20: 14 Prozent /  40: 11 Prozent / 60: 10 Prozent / 80: 9 Prozent / 100: 4 Prozent). 39 Prozent antworteten mit  „0“, die restlichen Befragten machten keine Angabe. Im zweiten Schritt wurden dann die  potenziellen E-Käufer detailliert dazu befragt, wie wichtig ihnen bestimmte Eigenschaften  und Ausstattungsmerkmale von Elektroautos sind*.

Fahrende Powerbank: 52 Prozent hätten gern einen Stromer mit 220-Volt-Steckdose

Dank der leistungsstarken Batterie kann ein Stromer als 220-Volt-Powerbank dienen, zumindest theoretisch. Denn um den Akku „anzapfen“ zu können, ist eine spezielle Technologie  erforderlich, die im Markt bisher noch selten zu finden ist. Nichtsdestotrotz spielt die Möglichkeit, ein Elektroauto als mobile Stromquelle nutzen zu können, für die potenziellen  Käufer eine große Rolle. Eine Mehrheit von 52 Prozent findet diese Funktion „wichtig“ (35  Prozent) oder sogar „sehr wichtig“ (17 Prozent). Besonders hoch im Kurs steht sie bei  Befragten, die in Haushalten mit drei oder mehr Personen leben (56 Prozent wichtig/sehr  wichtig), die mit Kindern unter 18 Jahren zusammenleben (59 Prozent) oder die mehr als 20  Kilometer von ihrem Arbeitsplatz entfernt wohnen (60 Prozent). 

Auf die Nachfrage, wofür sie die 220-Volt-Steckdose am ehesten nutzen würden, wählten  gut 60 Prozent der an dieser Funktion Interessierten eine der drei vorgegebenen Antwortmöglichkeiten „E-Bikes laden“ (22 Prozent), „Anderen E-Fahrern helfen, den Akku zu laden“  (20 Prozent) und „Camping“ (19 Prozent). 35 Prozent nahmen keine Priorisierung vor, 4  Prozent nannten andere Funktionen wie „Hausversorgung“ oder „Notstrom“. 

Neue Pausenkultur: 42 Prozent möchten im Auto komfortabel entspannen können

Verkehrssicherheitsexperten haben immer schon davor gewarnt, lange Strecken mit nur  kurzen Tankstopps „abzureißen“. Mit der E-Mobilität hat nun eine neue Pausenkultur im Autoalltag Einzug gehalten. Zwar haben sich die Ladezeiten von Elektroautos in den  vergangenen Jahren bereits drastisch verkürzt, doch gerade auf Langstrecken bieten die  Ladestopps immer noch eine gute Gelegenheit zur Entschleunigung. Wie die Studie zeigt,  wünscht sich ein Großteil der Befragten einen Stromer, der in Fahrpausen viel Komfort bietet. Insgesamt 42 Prozent der Elektroauto-Interessenten ist dieser hoher Pausenkomfort  „wichtig“ oder „sehr wichtig“ (30 bzw. 12 Prozent). Bei den 25- bis 44-Jährigen sind es sogar  mehr als die Hälfte (25 bis 34 Jahre: 51 Prozent; 35 bis 44 Jahre: 53 Prozent), ebenso bei  Befragten mit mehr als 20 Kilometern Entfernung zwischen Wohn- und Arbeitsort (53 Prozent) sowie bei Personen mit Kindern unter 18 Jahren im Haushalt (53 Prozent). 

Bei der Nachfrage nach konkreten Ausstattungselementen stehen „Liege- bzw. Entspannungssitze“ ganz oben auf der Wunschliste: 82 Prozent der Befragten, die viel Wert auf  Pausenkomfort legen, sind sie „sehr wichtig“ oder „wichtig“ (28 bzw. 54 Prozent). Hohe  Priorität hat neben einem guten Soundsystem (75 Prozent; davon sehr wichtig: 27 Prozent;  wichtig: 48 Prozent) auch hier eine 220-Volt-Steckdose im Auto (74 Prozent; sehr wichtig: 29  Prozent; wichtig: 45 Prozent).  

Den Wunsch der Elektroautokäufer nach mehr Komfort in Fahrpausen registriert auch Kia.  Die Stromer EV6** und Niro EV** können mit Sitzen bestellt werden, die sich im Stand elektrisch in eine bequeme Liegeposition fahren lassen. 90 Prozent der Käufer des EV6  entscheiden sich für diese Sonderausstattung, beim Niro EV sind es 87 Prozent.

Akku im Fokus: Lange Batteriegarantie und über 400 km Reichweite gefragt

Beim Kauf eines Elektroautos sind Leistungsfähigkeit und Qualität des Akkus von zentraler  Bedeutung, das unterstreicht auch diese Studie. 95 Prozent der Stromer-Interessenten  antworten auf die Frage, wie wichtig ihnen die Batteriegarantie wäre, mit „sehr wichtig“ (70  Prozent) oder „wichtig“ (25 Prozent). Bei den 45- bis 54-Jährigen sind es sogar 99 Prozent,  in der Altersgruppe 55 und älter 98 Prozent (davon jeweils 78 Prozent „sehr wichtig“). 

Da der Akku ein wesentlicher Kostenfaktor ist, wirkt sich dessen Größe auch auf den  Fahrzeugpreis aus. Eine größere Reichweite ist daher in der Regel mit höheren Kosten verbunden. Dennoch würden sich zwei Drittel (67 Prozent) der potenziellen Elektroautokäufer für Modelle bzw. Antriebsvarianten mit über 400 Kilometern Reichweite entscheiden  (400-500 km: 33 Prozent; über 500 km: 34 Prozent). Bei den Befragten mit einem persönlichen Einkommen von über 4.500 Euro sind es sogar fast alle (94 Prozent; 400-500 km und  über 500 km jeweils 47 Prozent). Eine Reichweite von 300 bis 400 Kilometer fänden 23 Prozent ausreichend. 

Die Tendenz, in eine höhere Reichweite zu investieren, belegen auch die Orderdaten von  Kia: Bei der Elektroversion des Niro, die bisher mit zwei Batteriegrößen erhältlich war,  entfielen 97 Prozent der Bestellungen auf den größeren Akku, der daher für die neue Generation des E-Crossovers ausschließlich angeboten wird (64,8 kWh, kombinierte Reichweite  bis zu 460 km). Auch der Kia EV6 und der Kia e-Soul** werden zu jeweils über 90 Prozent  mit großem Akku bestellt (kombinierte Reichweite EV6 je nach Antriebsvariante bis zu 528  km, e-Soul bis zu 452 km). 

Bildmaterial zu dieser Pressemitteilung finden Sie unter press.kia.com/de.

* Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland  GmbH, die zwischen dem 12. und 18.08.2022 durchgeführt wurde. An der Umfrage haben  1021 Autofahrer/innen (18+) teilgenommen, die noch kein rein elektrisch angetriebenes  Fahrzeug (EV) im Haushalt besitzen. Darunter 495 Personen, die den Kauf eines  Elektrofahrzeugs in Betracht ziehen.  

** Die Motorisierungen weisen die im Folgenden genannten Verbrauchs- und Emissions werte auf. Die Werte wurden nach dem neu eingeführten „Worldwide harmonized Lightvehicles Test Procedure“ (WLTP) ermittelt.  

Kia EV6 RWD mit 58-kWh-Batterie (MJ 2023, Strom/Reduktionsgetriebe); 125 kW (170  PS): Stromverbrauch kombiniert 16,6 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km;  Reichweite gewichtet, max. 394 km; Reichweite Citymodus, max. 578 km

Kia EV6 RWD mit 77,4-kWh-Batterie (MJ 2023, Strom/Reduktionsgetriebe); 168 kW (229  PS); folgende Werte jeweils für 20-/19-Zoll-Räder: Stromverbrauch kombiniert 17,2/16,5  kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km; Reichweite gewichtet, max. 504/528 km;  Reichweite Citymodus, max. 687/740 km 

Kia EV6 AWD mit 77,4-kWh-Batterie (MJ 2023, Strom/Reduktionsgetriebe); 239 kW (325  PS); folgende Werte jeweils für 20-/19-Zoll-Räder: Stromverbrauch kombiniert 18,0/17,2  kWh/100 km; Stromverbrauch Citymodus 13,8/13,0 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert  0 g/km; Reichweite gewichtet, max. 484/506 km; Reichweite Citymodus, max. 630/670 km

Kia Niro EV (MJ 2023, Strom/Reduktionsgetriebe); 150 kW (204 PS): Stromverbrauch  kombiniert 16,2 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km; Reichweite gewichtet, max.  460 km; Reichweite Citymodus, max. 604 km 

Kia e-Soul mit 64-kWh-Batterie (MJ 2023, Strom/Reduktionsgetriebe); 150 kW (204 PS): Stromverbrauch kombiniert 15,7 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km; Reichweite  gewichtet, max. 452 km; Reichweite Citymodus, max. 648 km 

Kia e-Soul mit 39,2-kWh-Batterie (MJ 2023, Strom/Reduktionsgetriebe); 100 kW (136 PS):  Stromverbrauch kombiniert 15,6 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km; Reichweite  gewichtet, max. 276 km; Reichweite Citymodus, max. 407 km 

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoff- bzw. Stromverbrauch und zu den offiziellen  spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den  Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche  Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern unentgeltlich  erhältlich ist. Der Leitfaden ist auch im Internet unter www.dat.de verfügbar.


Über Kia Motors

Die Kia Motors Corporation, gegründet 1944, ist der älteste Fahrzeughersteller Koreas und der neuntgrößte Automobilhersteller weltweit. Die Marke mit dem Slogan „The Power to Surprise“ vertreibt ihre Fahrzeuge in 180 Ländern, verfügt weltweit über 14 Automobilwerke und beschäftigt mehr als 51.000 Mitarbeiter. 2016 produzierte das Unternehmen, das seit 1998 zur Hyundai Motor Group gehört, über drei Millionen Fahrzeuge und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von mehr als 45 Milliarden US-Dollar. Kia Motors engagiert sich stark im Sportsponsoring und ist langjähriger Partner der FIFA, der UEFA und des Tennisturniers Australian Open.

Im deutschen Markt, wo Kia seinen Vertrieb 1993 startete, ist die Marke durch Kia Motors Deutschland vertreten. Die 100-prozentige Tochter der Kia Motors Corporation mit Sitz in Frankfurt am Main hat ihren Absatz seit 2010 um über 65 Prozent gesteigert. 2016 erzielte Kia in Deutschland mit 60.522 Einheiten einen neuen Absatzrekord und einen Marktanteil von 1,8 Prozent.

Ebenfalls in Frankfurt ansässig ist Kia Motors Europe, die europäische Vertriebs- und Marketingorganisation des Automobilherstellers, die 30 Märkte betreut. Seit 2008 ist Kia in Europa kontinuierlich gewachsen und setzte hier 2016 rund 435.000 Einheiten ab. Mehr als 55 Prozent dieser Fahrzeuge stammen aus dem europäischen Kia-Werk in Zilina (Slowakei).

Seit 2010 gewährt die Marke für alle in Europa verkauften Neuwagen die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie (gemäß den jeweils gültigen Herstellergarantiebedingungen).

 

Weitere Pressemitteilungen von Kia Motors

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns.